Index
Text

What is not but could be if

Christian Kasners

BA 13/2

Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image

Durch die theoretische Auseinandersetzung bezüglich meiner Arbeit „What is not but could be if“ habe ich mir ein differenzierteres Verständnis für die Bedeutung von Technologie und speziell für die Begriffe der Medialität und Virtualität erarbeitet. Letztendlich handelt es sich bei Medien und deren Verbreitungskanälen nicht lediglich um angewandte oder instrumentelle Techniken, sondern um Phänomene, die unser Verhältnis zur Wirklichkeit und somit unseren Erkenntnisprozess und unserer daraus resultierendes Verhalten maßgeblich beeinflussen. 1985 resümierte Wolfgang Coy, dass „die Erfahrungswelt des postmodernen Menschen […] längst überwiegend aus mittelbarer und nur noch zu einem geringem Teil aus unmittelbarer Erfahrung [besteht].“ Die „Verwechselung von Informationsbild und Original” würde so zum „allgemeinen Irrtum“.1 Ausgangspunkt meiner fotografischen Arbeit war es, diese theoretische und abstrakte Sichtweise im alltäglichen Umfeld zu hinterfragen.

Assoziiert man den Begriff der Mittelbarkeit mit Medialität, den Begriff der Unmittelbarkeit mit Körperlichkeit und den Begriff des Informationsbildes mit dem des Konstruierten, erhält man einen Einstieg in thematische Aspekte der Arbeit. Durch Form und Inhalt reflektieren die Bilder die Verflechtung von künstlichem, konstruiertem, virtuellem, konkretem, physischem, alltäglichem.

Ein früher Impuls für meine Beschäftigung war der Gedanke, dass Technologie sowohl psychologisch als auch seelisch wirksam ist2, sowie das alltägliche Streben nach einem inneren Gleichgewicht. Ein weiterer war die Frage, ob wir Opfer einer Entwirklichung von der Welt werden, von der es, in Jean Baudrillards Worten, unmöglich ist „zu irgendeiner sinnlichen Realität zurückzugehen“ oder „zu einer Handlung und zu einem kollektiven Willen überzugehen“.3

1: Zitiert nach Bernd Flessner, „Archäologie im Cyberspace“, S.10 in: Stanislaw Lem, Die Entdeckung der Virtualität, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 1996.

2: Stanislaw Lem, Summa technologiae, S. 53, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 1981.

3: Jean Baudrillard, Die Intelligenz des Bösen, S.66, Wien: Passagen Verlag 2006.

Within the theoretical debate of my work “What is not but could be if” I have acquired a deep understanding of the significance of technology and particularly mediality and virtuality. After all, there's more to media and its various channels than just the instrumentation and techniques that are applied; ultimately it is a phenomenon that significantly influences our relationship with reality and therefore also affects our perception and consequent behaviour. In 1985, Wolfgang Coy had come to realize that “the experiences of postmodernist human beings [...] have long since consisted of predominantly indirect experiences and only marginally of direct experiences”. Hence, the “confusion between conveyed information and the original” will lead to “common misconception” [author's translation]1. My aim, when I began this photographic project, was to question the theoretical and abstract perspective in everyday life.

If you equate indirectness with mediality and directness with physicality, and equate conveyed information with construct, you will begin to understand the issues this work deals with. Through form and content the images reflect how things which are artificial, constructed, virtual, concrete, physical or mundane intertwine.

An initial impulse for this project was the consideration that technology can have a psychological and emotional effect on people.2 Another was the everyday pursuit of inner balance. Moreover, it was inspired by the question whether or not we are victims of a derealization of the world, from which Jean Baudrillard says “it will be impossible to return to any kind of sensual reality” or to “progress to activeness and collective will” [author's translation].3

[Translation kindly supported by N. Conze]

1: W. Coy quoted from Bernd Flessner, “Archäologie im Cyberspace”, p.10 in: Stanislaw Lem, Die Entdeckung der Virtualität, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 1996.

2: See S. Lem, Summa technologiae, p. 53, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 1981.

3: See Jean Baudrillard, Die Intelligenz des Bösen, p. 66, Wien: Passagen Verlag 2006.